Gewinner 2017

Unser Handeln

Vor Ort machen wir
uns besonders Stark.

 

Regional gibt es für uns eine Menge Aufgaben, die es anzupacken gilt.

Spendenkonto

Förderverein des
Lions-Club Schneverdingen

Kreissparkasse Soltau
Kto-Nr.: 222 109
BLZ: 258 516 60

IBAN: DE 75 258 516 60 0000 222 109

 

Hauptgewinn Lions-Weihnachtskalender 2017 geht nach Behringen

Der Hauptgewinn des Weihnachtskalenders des Schneverdinger Lions Clubs in Höhe von 1000 Euro geht diesmal nach Behringen an Annegret Jungemann. Frau Jungemann hatte den Kalender von einer Schneverdinger Freundin geschenkt bekommen und freute sich sehr über den Gewinn mit dem sie wahrscheinlich  ihre Urlaubskasse auffüllen werde.

 

Hauptgewinnerin-2017

Von links: Weihnachtskalenderorganisator Gerhard Hinrichs,  Gewinnerin Annegret Jungemann und Lions-Präsident Dr. Günter Meyer bei der Gewinnübergabe

Damit ist auch der 11. Weihnachtskalender der Schneverdinger Löwen für den Hauptorganisator Gerhard Hinrichs nun schon Geschichte. Bisher nicht abgeholte Gewinne sollten noch bis Ende Februar bei Hinrichs-Bürosysteme in der Verdener Straße abgeholt werden. Hinrichs berichtete, dass der Kalender inzwischen auch über Schneverdingen hinaus nachgefragt werde, was Frau Jungemann auch bestätigte, allerdings habe sie schon Mitte November letzten Jahres keinen Kalender mehr kaufen können. Lions Präsident Dr. Günter Meyer berichtete, dass der Verkauf in jedem Jahr zum Schneverdinger Herbstmarkt beginnen würde und häufig schon um den 10. November herum alle 5000 Kalender verkauft seien. „Eine höhere Auflage planen wir nicht“, sagte dazu Gerhard Hinrichs, „die Gewinnsumme von insgesamt rund 16.000 Euro muss auch in einem bestimmten Verhältnis zu den Gewinnmöglichkeiten stehen.“

Der Überschuss des Kalenders in 2017 von rund 15.000 Euro geht auf Vorschlag von Präsident Dr. Meyer in diesem Jahr in nachhaltige und glaubwürdige Hilfsprojekte in Afrika, nachdem in den Vorjahren hauptsächlich soziale Zwecke und Ehrenamtlichkeit vor Ort unterstützt wurden. Die Schneverdinger Lions wollen damit einen kleinen Beitrag dazu leisten, die Folgen von Armut, Dürre und Kriegen als Fluchtursachen zu mildern